| Niedersachsen

König, Dadanski: Unternehmer fordern mehr Dynamik in der gemeinsamen Wirtschaftspolitik der Länder.

Liberaler Mittelstand Bremen und Niedersachsen treffen sich im Landtag

Hannover/ der Landesvorstand des Liberaleren Mittelstands Bremen traf sich im Niedersächsischen Landtag mit der Vorsitzenden des Liberalen Mittelstands in Niedersachsen, Gabriela König. Thema war die infrastrukturelle Zusammenarbeit der Bundesländer Niedersachsen und Bremen sowie die im Länderschnitt nicht zufriedenstellende Zahl des Unternehmensgründungen.

„Eine gute infrastrukturelle Verbindung der Länder Niedersachsen und Bremen ist Grundvoraussetzung für eine positive Entwicklung des Mittelstandes, insbesondere in den an Bremen grenzenden Regionen Niedersachsens, aber auch in Bremen selbst.“ sagte der Landesvorsitzende des Bremer Mittelstandes Robert Dadanski. „Gerade im Bereich des Ausbaus der Mittelweser sowie der Erhöhung der Taktung der Schiffspassagen ist eine bessere Zusammenarbeit der beiden Bundesländer, auch im Hinblick auf den Neubau des OTB Bremen, anzumahnen.“ pflichtete die niedersächsische Landesvorsitzende des Liberalen Mittelstandes Gabriela König bei.

Aber auch der Umstand, dass immer weniger Menschen den Schritt in die Selbständigkeit wagen ist kein auf Bremen begrenztes Problem. Die Vereinfachung von Geschäftsgründungen durch die Befreiung von bürokratischen Lasten in den ersten Gründungsjahren soll nach Auffassung von König und Dadanski in beiden Bundesländern gleichermaßen voran getrieben werden. Hierzu vereinbarten beide Landesverbände sich bei der Politik für eine zeitnahe Entbürokratisierung einzusetzen.

Zurück